Lichterkette zum Gedenken an die Opfer sexueller Gewalt Revive all my fears, revive all these wasted tears, revive this void within... revive me once again


  Startseite
    Advent 06
    Brötchen
    Musik
    Old School
    Schatten
    Splitter
  Archiv
  Über...
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    apolebtvielleichtnoch
    le-fine
    jentenced
    sanjay
    alifelikejackandsallys
    - mehr Freunde




  Links
   Malgästebuch
   last.fm
   Aeffle
   iGi
   No Regrets
   Steffen



Schatten online

Webnews



http://myblog.de/sichel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein Brötchen in der Mikrowelle, Folge 1

Mein lieber Blogabonnent, mein lieber Herr Gelegenheitsleser (falls er trotz seines Links auf seinem Blog hier reinschaut),
es ist auch wieder mal an der Zeit, ein paar nette alltägliche Gedankengänge zu verfolgen.
Heute: Namarama
Zum Beispiel lustwandelte ich vor gar nicht allzu langer Zeit durch die Heidelberger Altstadt und war nicht übermäßig gut gelaunt. Aber da blieb mein Blick auf der Heckscheibe eines Autos kleben.
Jeder kennt diese Aufkleber mit "... on board", oder? Da stand dann auf der einen Seite "Maike on board". Zumindest nehme ich mal diesen Namen. Den eigentlichen habe ich vergessen.
Unvergesslich allerdings Name Nummer 2 auf der anderen Seite der Heckscheibe: "Laura-Maria-Sophie on board".
Ich musste doch etwas lachen. Laura-Maria-Sophie? Wie konnte es nur dazu kommen?
Zunächst einmal:
Warum bekam dieses Mädchen einen Tripelnamen und das Schwesterherz nur einen einfachen? Da ist ja beinahe schon eine Strategie eingeplant: Entweder zeigt der Tripelnamen an, dass man diese lieber hat, da sie einen größeren Namen bekommt, oder er dient dem Gegensätzlichen: "Wir werden unserer anderes Kind nicht ganz so sehr lieb haben wie unser erstes. Aber wir haben ihm einen dreifachen Namen gegeben. Das ist auch etwas wert."
Ernsthaft. Wie hat sich das abgespielt? Dachten Mama und Papa beim einen Kind: "Oh, das sieht aus wie eine Maike." Gut. So etwas kommt sicher vor. Das Kind sah zwar sicher auch aus wie ein frisch geborener Jürgen, aber fein, für die Eltern stand Maike auf der Stirn.
Kann man nun aber wahrhaftig ein Kind anschauen und sagen: "Oh, es sieht aus wie eine Laura-Maria-Sophie!"? Wie lief der kreative Prozess ab? Ein Partner wollte das Kind Laura nennen, der andere Sophie und irgendwie fanden beide noch Maria toll, wollten aber nicht für jeden Namen ein weiteres Kind zeugen?
Und warum dann auch noch Namen wie Laura oder Sophie? Die sind, zusammen mit Maria, alles andere als herausragend. Speziell Laura und Sophie (oder Sofie oder Sophia oder Sofia) sind doch im Prinzip die Arschgeweihe unter den Mädchennamen. Gleich hinter "Lena". (Anmerkung des Verfassers: Natürlich richtet sich das in keiner Weise gegen irgendwelche Trägerinnen dieser Namen!) Wenn das Kind ohnehin schon einen Tripelnamen erhält, dann kann man doch auch gleich richtig tief in die Namenskiste greifen: Luthien-Walburga-Ente!
Aber vielleicht aber sie unserer Laura-Maria-Sophie ein Walburga als Zweitnamen aufgedrückt. Als Drittnamen noch Carmen. Wenn die Familie dann noch Müller oder Schmitt hieße, dann hätte dieser Name etwas Episches.
Laura-Maria-Sophie Walburga Carmen Müller-Schmitt.
Damit wird man Richterin oder Bundeskanzlerin. Mindestens. Vielleicht auch das Zentrum eines neuen Kultes. Diesen Kult nähme ich auch gerne noch unter meine Religionen auf. Am Donnerstagvormittag ließe sich da etwas einrichten.
Natürlich haben die Eltern jegliches Recht ihren Kindern auch einen Triplenamen zu geben. Die Bestandteile sind ebenso ihre Sache. Aber bei allen Göttern, ich musste schon etwas grinsen und die lustigen Gedanken, die sich um dieses Thema drehten, beschäftigten mich bis ich beim Bahnhof angekommen war.
Stellt man mich vor die Wahl "Sinnlose Gedanken oder Konzentration auf die Kälte", dürfte recht offenkundig sein, was ich wähle.
Vielleicht denkt nun mein Abonnent: "Der spinnt ja! Über solche Nichtigkeiten denkt man doch nicht nach. Da erfriert man lieber. Hat er denn nichts Besseres zu tun?"
Doch, das habe ich. Damit beende ich auch die erste Folge von "Ein Brötchen in der Mikrowelle"

Abschließend:
Lied des Tages: Bad Religion - Infected
Zitat des Tages:
"Wenn das Gehirn des Menschen so einfach wäre, dass wir es verstehen könnten, dann wären wir so dumm, dass wir es nicht verstehen würden." Auszug aus: "Sofies Welt" von Jostein Gaarder
15.12.10 17:06
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


synapsenblitz / Website (15.12.10 17:23)
xD auf was für Namen doch manche Eltern stoßen!
Klasse Eintrag! =)


iGi / Website (20.12.10 01:10)
Herrlich.
Ich hab grad richtig drüber lachen müssen-
ich will mehr davon! :D

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung