Lichterkette zum Gedenken an die Opfer sexueller Gewalt Revive all my fears, revive all these wasted tears, revive this void within... revive me once again


  Startseite
    Advent 06
    Brötchen
    Musik
    Old School
    Schatten
    Splitter
  Archiv
  Über...
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    apolebtvielleichtnoch
    le-fine
    jentenced
    sanjay
    alifelikejackandsallys
    - mehr Freunde




  Links
   Malgästebuch
   last.fm
   Aeffle
   iGi
   No Regrets
   Steffen



Schatten online

Webnews



http://myblog.de/sichel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Catullus, carmina 5 & 7 & 8

Warum nicht die Übersetzungsaufgaben für die Universität und das Bloggen kombinieren?

Carmen 5

Lass uns leben und uns lieben, meine Lesbia, und das Gerede der allzu strengen alten Männer wollen wir als gering erachten.
Sonnen können unter- und wiederaufgehen:
Wir müssen aber, wenn einmal unser kurzes Lebenslicht erloschen ist, eine einzige ewige Nacht lang schlafen.
Küsse mich tausend Mal, darauf hundert, dann weitere tausend Mal, noch ein zweites Mal hundert, hierauf einmal mehr bis zu tausend Mal, alsdann noch hundert Mal.
Dann, wenn wir uns viele tausend Male geküsst haben, werden wir jene durcheinanderwerfen, damit wir nicht wissen, wieviele es sind, oder uns irgendein schlechter Mensch durch den bösen Blick schaden kann, da er weiß, dass es genau soviele Küsse sind.


Carmen 7

Lesbia, du fragst, wieviele Küsse mir mehr als genug seien. Wie groß die Menge des lybischen Sandes ist, der im mit Lasarpicium gespickten Cyrene zwischen dem Orakel des vor Hitze glühenden Jupiters und dem geheiligten Grab des alten Battus liegt oder wieviele Sterne die heimlichen Liebschaften der Menschen sehen, wenn die Nacht schweigt:
So viele Küsse sollst du küssen und so viele sind dem wahnwitzigen Catull mehr als genug, damit weder die Neugierigen sie zählen können noch eine schlechte Zunge uns verhexen kann.


Carmen 8

Armer Catull, hör auf damit, ein Narr zu sein, und was du als verloren siehst, das sollst du auch für verloren halten.
Einst leuchteten dir strahlendsonnige Tage, als du häufig dorthin gingst, wohin dich dein Mädchen führte, die von mir geliebt worden ist, wie keine je geliebt werden wird.
Als dort Scherzhaftes geschah, was du wolltest und das Mädchen ebenso, wahrlich dir leuchteten strahlendsonnige Tage. Nun will jene nicht mehr:
Wolle du auch nicht, Ohnmächtiger, und jage nicht sie, die flieht; auch lebe nicht elend, sondern ertrage es mit fest entschlossenem Sinn, sei hart.
Leb wohl, Mädchen. Schon ist Catull hart und wird dich weder suchen noch wird er dich gegen deinen Willen umwerben.
Du aber wirst leiden, wenn du nicht umworben wirst. Wehe dir, verruchtes Weib! Welch Leben bleibt dir noch? Wer wird dich nun aufsuchen? Wem wirst du als schön erscheinen? Wen wirst du jetzt lieben? Als wessen Mädchen wirst du bezeichnet werden? Wen wirst du küssen? Wem wirst du die Lippe beißen?
Du aber Catull, du bist entschlossen, sei hart.
12.1.11 19:28
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung