Lichterkette zum Gedenken an die Opfer sexueller Gewalt Revive all my fears, revive all these wasted tears, revive this void within... revive me once again


  Startseite
    Advent 06
    Brötchen
    Musik
    Old School
    Schatten
    Splitter
  Archiv
  Über...
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    apolebtvielleichtnoch
    le-fine
    jentenced
    sanjay
    alifelikejackandsallys
    - mehr Freunde




  Links
   Malgästebuch
   last.fm
   Aeffle
   iGi
   No Regrets
   Steffen



Schatten online

Webnews



http://myblog.de/sichel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Shoggothschweiß

Ich kann die Nächte über nicht gut schlafen, die Abkühlung fehlt oder reicht nicht aus. So bleibe ich lange wach.
Dann kommen sie: Unzählige Gedanken, in unablässiger Folge sich selbst befruchtend. Eine innere Unruhe, die sanft vor sich hin schwelte, glimmt auf. Gedanken treiben einander um, befeuern Fantasie und Kreativität, peitschen den Verstand in den Wachzustand - sie lassen einem keine Ruhe. Der Schlafmangel gießt Öl ins Feuer. Schweiß bricht aus. Im nächtlichen Wahn scheint er dickflüssig zu sein wie einer der Shoggothen aus Lovecrafts "Berge des Wahnsinns": Eine zähe lebendige Masse mit tausenden von Augen, die sich aus meinem Körper ergießt, dabei alles durchnässt, alles verpestet.
Dazwischen flackern Auszüge aus Nietzsches "Also sprach Zarathustra" auf: Dumpf und satt grollend schlingt sich der goldene Drache um das Bett; man liest "Du sollst" so oft, wie das Ungetüm Schuppen hat. Denn der Zwang ist ihre Gravur. Irgendwo brüllt ein Löwe "Ich will" und in einer abgeschiedenen Ecke des Zimmers sitzt ein Kind namen Precht und feilt an einer neuen bürgerlichen Moral. Ich kann nur hoffen, dass der Shoggothschweiß schon das Kamel verzehrt hat. In mir selbst zittert das Herz und ein unerhörter Gedanke steigt auf: Kann ich einen Stern gebären? Doch irgendetwas will mich lieber in den Untergang reißen. Dann werde man mich lieben - denn ich bereite des Übermenschen Kommen vor. Mit Mühe und Not dränge ich sie zurück und Seneca hilft mir: Fürwahr, ein Philosoph der Tat! Schnell! Mein Geist greift nach der Aussage "Gott ist tot!". Sofort befällt Müdigkeit meine Glieder. Wie könnte einen etwas, das man schon tausend Mal gehört oder gelesen hat, noch berühren?
Es verschluckt mich einfach die Dunkeltheit. Bin ich nun in Vergils "Aeneis"? Sechstes Buch? Es wunderte mich nicht, wenn Furien und schattenhafte Gestalten von Monstren mir entgegensprängen. "Aber nein, keine Sorge. Die Dunkelheit ist eine Nihilistin.", sagt Walter und reicht mir einen Bademantel. "Also, Untergang oder Stern?" Ich blinzle verdutzt, darauf grinst mich mein Wecker an. Vor fünf Stunden wollte ich schlafen. Kein Auge zugetan. Ich könnte mich aufregen, aber da schlägt mir Seneca schon den zweiten Literaturband des GEO-Lexikons ins Gesicht und ich falle in einen tiefen Schlummer.
Der letzte Gedanke: "Immerhin habe ich nicht "Feuchtgebiete" gelesen..."
7.6.11 06:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung